SZ-Diskothek: 1994 – Ein Jahr und seine 20 Songs. Mit Marmion.

In der Ausgabe zum Jahr 1994: Marmion mit Schöneberg
Buchcover: SZ-Diskothek, 1994. Ein Jahr und seine 20 Songs

Dieser Artikel über Marmion aus dem Januar 2014 wurde am 1. April 2018 aktualisiert.

In dieser fünzigteiligen Buchreihe mit CD der Süddeutschen Zeitung, die exakt ein halbes Jahrhundert Musik- und Popgeschichte aus einem bestimmten Blickwinkel Revue passieren lässt, wurde dem Track Schöneberg (geschrieben und produziert von → Mijk van Dijk und Marcos López als Marmion, Originalveröffentlichung 1993, Superstition Records) die besondere Ehre zuteil, als einer von 20 Songs des Jahres 1994 berücksichtigt zu werden. Danke!

Bibliographie:

Oehmke, Philipp; Waechter, Johannes (Hg.). 2005.
1994. Ein Jahr und seine 20 Songs. Buch und CD.

Aus der Reihe: Süddeutsche Zeitung Diskothek. Fünfzig Jahre Popmusik. 1000 Songs, 1955 – 2004: ausgewählt, präsentiert und kommentiert vom Süddeutsche Zeitung Magazin.

München: Süddeutsche Zeitung GmbH

Bitte die Anmerkungen * weiter unten beachten.

SZ-Diskothek 1994 - Ein Jahr und seine Songs, S. 70. Mit Schöneberg von Marmion.
SZ-Diskothek – 1994. Ein Jahr und seine Songs. Mit MARMION "Schöneberg" auf Seite 70

* Anmerkungen:

Die Freude war riesengroß über die Berücksichtigung in dieser musikjournalistisch herausragenden Buch-plus-CD-Kompilation Süddeutsche Zeitung Diskothek. Fünfzig Jahre Popmusik. 1000 Songs, 1955 – 2004: ausgewählt, präsentiert und kommentiert vom Süddeutsche Zeitung Magazin. Sie weiß textlich auf allerhöchstem Niveau zu unterhalten und erzeugt durch zahlreiche Anspiel-Tipps in den Anmerkungen zu den besprochenen Tracks eine nicht aufhören wollende Neugier auf weitere Songs und Alben. Im Artikel zum Track Schöneberg haben sich dennoch ein paar kleine Fehler eingeschlichen…

1) Es gab kein "Marcos' Studio in seiner Schöneberger Wohnung". Mein Homerecording Set-up — Atari 1040 STE, Cubase & Co, Roland JD-800, Mackie-Mixer, usw. — lag in der Schweidnitzer Straße 4b – eine kleine Seitenstraße in Berlin-Wilmersdorf.

2) Das Studio, das auch diesen Namen auch redlich verdiente und in dem der Track Schöneberg in der Originalversion in einer einzigen Nacht dann tatsächlich entstand (weil das DAT-Band mit den Tracks für die Berlin E.P. von Marmion am nächsten Tag mit dem Kurier zwecks baldiger Veröffentlichung nach Hamburg zum Label Superstition Records sollte) gehörte → Mijk van Dijk. Der Name des Studios, das tatsächlich in der Gutzkowstraße in Berlin Schöneberg beheimatet war: Loopzone.

3) Marmion hat nicht "auch noch den Track 'Firefly'" veröffentlicht. Gemeint ist hier der Track → Firechild (1994, CD-Single und 12-Inch Vinyl Superstition Allstars Volume 1). Von diesem Track (Firechild) gibt es noch diverse bis heute unveröffentlichte Versionen, die im Umfeld der Australien-Tourneen von Marmion 1996 und 1998 entstanden. Ebenso gbit es einen → offiziellen Videoclip von Firechild . Der Clip entstand als Geburtstagsgeschenk für → Mijk van Dijk – mit tatkräftiger Beteiligung, aber ohne sein Wissen 😉

Weitere (ergänzende) Anmerkungen:

4) Der Edit der Originalversion von Schöneberg, der auf der CD zum Buch 1994. Ein Jahr und seine 20 Songs veröffentlicht wurde, ist leider nicht von den Urhebern (→ Mijk van Dijk und Marcos López) autorisiert worden. Ich habe weder eine Demofassung dieses Edits vor (!) der Veröffentlichung zu hören bekommen, noch irgendein 'Blanko-O.k.' dafür gegeben. Eine in der Musikbranche leider häufig anzutreffende Praxis zwischen den Verlagen und den Plattenfirmen.

5) Die Berlin E.P. mit Schöneberg in der Originalversion wurde bereits im Frühjahr 1993 veröffentlicht (15.04.1993) und nicht erst 1994, wie die Berücksichtigung in dem Buch 1994. Ein Jahr und seine 20 Songs zunächst vermuten lässt. Es war der offizielle → Marmion Remix von Schöneberg, (siehe auch den dazu produzierten Videoclip → Schöneberg – Marmion Remix) der 1994 veröffentlicht wurde. Dieser Marmion Remix ist aber nicht der auf der CD der 1994er-SZ-Ausgabe zu hörende. Korrekterweise hätte der Track Schöneberg in der Original-Version in die 1993er-Ausgabe der Buchreihe gehört, oder eben der Marmion Remix (anstatt der Originalversion) im 1994er-Band. Bezieht man die Auswahl der Tracks allerdings mehr auf das Jahr ihres Erfolges und nicht auf das der Veröffentlichung, dann hat das zumindest für Schöneberg seine Richtigkeit. 1994 begann der Track mit Hilfe des Labels Motor in Zusammenarbeit mit Superstition Records eine einmalige Erfolgsgeschichte zu schreiben, die, nimmt man die zahlreichen Kompilierungen weltweit und offiziellen Remixes als Indikator — offensichtlich — bis heute anhält.

6) Der 1993 von → Mijk van Dijk und mir unter dem Projektnamen Marmion auf dem Hamburger Label Superstition Records veröffentlichte Song Schöneberg wurde, neben dem Marmion Remix, bis zum Jahr 2018 insgesamt 23x (!) von angesagten DJs und Produzenten offiziell remixed und auf zahlreichen Labels weltweit immer wieder veröffentlicht (1994, 1996, 1998, 2003, 2010, 2017 und 2018, siehe alphabetische Liste samt Audios weiter unten). Neben diesen offiziellen Versionen fanden auch zahlreiche Bootlegs (inoffizielle Veröffentlichungen) und Mash-ups (Verbindung mit einem anderen Track) von Schöneberg  ihren Weg auf den Dancefloor (z. B. → Marmion vs. Mr. Roy von Phaze One in 2000, Schöneberg 2005 von Christophe Carrier, 2007 Romanthony vs. Marmion → The Wanderer in Schöneberg, → Greg Downey Remix in 2012, → DJ Kultur Elektro Remix in 2013, → M. Carranco Remix 2014 u.e.a.m.).

7) 2015 fertigte der Berliner DJ und Produzent → Namito einen Edit von Schöneberg. Er filterte das Original zeitgemäß, pitchte dabei das Tempo herunter und reicherte es mit diversen neuen Spuren für Percussion und Claps sowie veränderten Hall-Parametern an. 2016 gelangte diese Version in die Hände von Filmproduzenten, die den Namito-Edit schließlich für den Streifen → NIGHT OUT verwenden durften. Der Film feiert am 14.04.2018 Premiere auf dem Achtung Berlin-Festival.

8) Im Sommer 2017 feierte die Verfilmung von Sven Regeners Buch → MAGICAL MYSTERY ODER DIE RÜCKKEHR DES KARL SCHMIDT in der Verfilmung von Arne Feldhusen ihre Deutschland-Premiere. Auch hier wurde Schöneberg in der Originalversion für den Soundtrack des Streifens verwendet.

9) Die englische Musikpresse wählte Schöneberg Anfang der 2000er in die 'Hall Of Fame' der besten Trance Tracks aller Zeiten.

10) Neben der Originalversion von Schöneberg (1993) wurde besonders der → Marmion Remix 1994 ein Dauerbrenner in den Clubs, der bis zum heutigen Tag Tänzer in aller Welt mit seinem unverkennbaren Intro von der ersten Sekunde an elektrisiert.

11) Am 15. April 2018 feiert die Veröffentlichung der Berlin E.P. inklusive der Original-Version von Schöneberg ihr 25-jähriges Jubiläum. Aus diesem Anlass werden neben dem → Tim Engelhardt Remix im Verlauf des Jahres wahrscheinlich weitere Remixes veröffentlicht werden.

12) Schöneberg – Die offiziellen Remixes (in alphabetischer Reihenfolge):

00. Original Version [6:23] — 1993

 

01. Abe Duque Remix [6:42] — 2010

 

02. Ariel's Black September Mix [6:15] — 1998

 

03. Chaim Remix [6:19] — 2010

 

04. Donnacha Costello Remix [7:03] — 2010

 

05. Hell Remix [6:25] — 2010

 

06. John Acquaviva Remix [5:12] — 1995

 

07. Kid Paul Remix [6:53] — 1994

 

08. Man With No Name Remix [7:23] — 1996

 

09. Marmion Remix [9:14] — 1994

 

10. Moonman Over Marmion Remix [8:26] — 1998

 

11. Nicholson Remix [6:51] — 2017

 

12. PureNRG Remix [7:32] — 2017

 

13. Roberto Rodriguez Piano Edit [7:33] — 2010

 

14. Roberto Rodriguez Suvilahti Remix [7:45] — 2010

 

15. Sean Tyas Remix [7:29] — 2017

 

16. Sebastian Krieg & Strobe Remix [8:26] — 2003

 

17. Sourmash Remix [6:43] — 1998

 

18. Survivors Remix [8:02] — 2003

 

19. Technasia Remix [9:02] — 2003

 

20. The Joker Remix [7:37] — 2003

 

21. Thomas Schumacher's Rumpshakers Galore Mix [7:41] — 2003

 

22. Tim Engelhardt Remix [7:06] — 2018

23. Tony De Vit Dub [8:13] — 1998

 

24. Tony De Vit Mix [8:19] — 1998

 

Veröffentlicht von

Marcos López

Marcos López ist Musikexperte, Online-Redakteur, Web-, Medien- und Filmgestalter. Als erfahrener und versierter Spezialist hat er sich auch als Radiomoderator, DJ & Produzent einen Namen gemacht. Sein Projekt Marmion mit den Titel Schöneberg ist international bekannt. Er hat einige Weltreisen absolviert und verbrachte mehr als acht Jahre im Ausland (Australien, Costa Rica, Bali, Japan, Russland, USA, Südafrika, Thailand, Spanien, Indien, etc.). Von 2008 bis 2016 war er Redaktionsleiter der Musikvideoplattform c-tube. Der Berliner beschäftigt sich des Weiteren mit den Themen Film, Fußball, Journalismus, Internet, Archivierung, Dokumentation, Meditation, Ernährung, Laufen und Familie. Du findest Marcos auch auf facebook, twitter, youtube, mixcloud und familienclip.

Ein Gedanke zu „SZ-Diskothek: 1994 – Ein Jahr und seine 20 Songs. Mit Marmion.“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.