c-tube Interviews August 2014

Collage-c-tube-Interviews-August-2014-mittel
MARTIN KILGER, CHRIS ZIPPEL, HELLA DONNA und FREAKATRONIC (v.l.n.r.) – vier Top-Bands & -Künstler des Musikvideoportals c-tube im großen Interview, August 2014

Auch im Urlaubsmonat August präsentiert das deutsche Musikvideoportal c-tube wieder vier spannende Acts in vier großen Interviews. Die c-tube Interviews werden exklusiv für den thomann Videoblog geführt – und nur hier gibt es eine kurze Vorschau! Möchtest du mehr über c-tube erfahren? Dann schau dir das Showreel des seit 2008 existierenden Portals an: c-tube Showreel [3:03]. Viel Spaß!

…Was ist eine Herzmaschine im Viervierteltakt? Wem verhalf eine Babypause zum Traumjob 'Front-Frau'? Was bedeutet Erfolg, wenn man schon viel erreicht hat? Was ist der besondere Kick für einen DJ, wenn im Set DJ- und Produktions-Software verbunden werden kann?…

Antworten auf diese Fragen gaben uns im August 2014:

FREAKATRONIC | Äußerst unterhaltsamer Elektro-Rap aus dem Ruhrpott, zwischen House & Techno und mit der großen Fähigkeit über sich selbst ausgiebig lachen zu können.

MARTIN KILGER | Dass Ein-Mann-Torpedo auf dem Weg zu seiner September-Tour und der  Vollendung seines fünften Albums.

HELLA DONNA | Von Produktion zu Produktion mausert sich die Band aus Plauen zu einem veritablen Rock- und Dance-Act von internationalem Format.

CHRIS ZIPPEL | Der Superdooper-Producer aus Berlin kehrt nach mehreren Jahren auf der Sonneninsel Ibiza zurück in seine Heimatstadt und entdeckt momentan die Vorzüge des modernen DJs.

Die Vorschau:

c-tube: Im Mai 2014 ist euer zweites Album heraus gekommen, Titel: “Herzmaschine”. Mal davon abgesehen, das “Herzmaschine” ein ungemein sympathischer Dance-Track auf dem Album ist: wie möchtet ihr den Titel bezogen auf eure Ambitionen als Musiker und Band verstanden sehen? Oder wolltet ihr das Album nach dem möglicherweise besten Track benennen?

2014-Freakatronic-Herzmaschine-WebFREAKATRONIC: Als Musiker rennt man immer wieder gegen Wände oder muss Mauern einreißen. Man schläft manchmal kaum und steckt seine ganze Energie in das Projekt. Man muss sehr viel Durchhaltevermögen und Herzblut haben, vor allem, wenn mal alles schief läuft. Ein Freund sagte mal zu uns, dass wir für ihn die “Herzmaschine” wären, das fanden wir dann so gut, dass wir damit die Idee für den Track starteten. Zudem wollen wir uns auch damit bei den Leuten bedanken, die unsere Musik geil finden. → Das aktuelle Interview mit FREAKATRONIC demnächst auf thoman.de und c-tube!

c-tube: Die Vorarbeiten zum deinem fünften Album laufen an, 2015 soll es erscheinen. Ein guter Zeitpunkt um auf “Leon” (VÖ: Januar 2013) zurück zu schauen. Was waren die Highlights rund um das Album, wie ordnest du es in deiner Solo-Karriere ein?

Martin Kilger 2014 webMARTIN KILGER: Das Highlight für mich an "Leon" ist der Titel-Track “Leben oder nicht”. Er steht für das ganze Album mit seiner Aussage. Es entstand in einer Zeit, in der ich mich von vielem befreit habe. Dem Album habe ich sehr viel Beachtung in der Produktion geschenkt. Ich habe versucht, die besten Momente zu sammeln und freu mich, dass es so geworden ist, wie es ist. Im Vorfeld der Album VÖ hatten wir die Tracks “Leben oder nicht“ und “Tag & Nacht“ mit einem großen Orchester uraufgeführt – das war auch ein absolutes Highlight. Für mich ist Erfolg, meine Songs spielen zu dürfen. In den Augen des Publikums wirkliche Begeisterung zu sehen. Das Feedback auf "Leon" war einfach toll und hat mir Mut für eine weitere Scheibe gemacht. Ich habe das Gefühl, wieder so unabhängig Musik machen zu können, wie es bei meinem ersten Album “Leicht” der Fall war. Das war mein unmittelbares Ziel.  → Das aktuelle Interview mit MARTIN KILGER demnächst auf thoman.de und c-tube!

c-tube: Wie habt ihr eigentlich eure neue Frontfrau Anika Karabas gefunden – oder sie euch ;-)? Wer ein bisschen Rock- und Poperfahrung hat, hört sofort ihr enormes Potential, von Rockröhre über Popdiva scheint sie alles in petto zu haben. Man kann aber auch einfach ‘nur’ sagen: “Die ist richtig gut, die hat Klasse!”

Hella Donna - Unbreable - Coverbild - webHELLA DONNA: Erst einmal vielen Dank für das tolle Lob. Sven und Anika machen bereits seit 2008 gemeinsam Musik. Sie haben damals zusammen in einer Party-Coverband gespielt. Anika hat dann für eine Weile bei Hella Donna ausgeholfen, als die ehemalige Frontfrau Cindy Leißner in den Baby-Urlaub ging. Als Cindy 2010 die Band verließ, fragten wir Anika und sie sagte spontan zu, worüber wir sehr froh waren und sind! → Das aktuelle Interview mit HELLA DONNA demnächst auf thoman.de und c-tube!

c-tube: In Berlin und Umgebung hat man dich in den letzten Monaten zunehmend als DJ erleben können, von kleinen Club Events über Vernissagen bis hin zum großen Open Air Festival “Antaris Project”. War das DJ-ing schon immer ein geheimer Wunsch von dir? Und war die Zeit jetzt endlich reif, es konkreter anzugehen? Wie hat sich das entwickelt, vom Produzenten zum DJ?

Chris ZippelCHRIS ZIPPEL: Ich hatte in meiner Produzententätigkeit, zum Beispiel zu Zeiten des Labels MFS Records (mit Paul van Dyk, Marmion, etc.) zwar oft die Möglichkeit als DJ einen Quereinstieg zu realisieren, es aber nie forciert. Auch eine Indien Tour 2000 mit DJ Namito und Rummy Sharma konnte ich als Support DJ begleiten. Bei mir sprang aber nie der Funke ganz über. Bei einer Promo-Tour für das Genuine Horizon-Album 2008 in Japan wurde aber das Interesse wieder geweckt. Ich hatte mich dabei intensiv für die Performance vorbereitet und war tief in neue Live- und DJ-Software eingetaucht. Ich absolviert dann den Auftritt mit Abletons Live- und Native Instruments' Traktor-Software gleichzeitig. Hier hatte ich endlich die kreative Freiheit, ein Set spontan abzuändern, zu verlängern und live zu "produzieren". Das war dann schon mehr mein Ding. Mit meiner Arbeit als Stage Manager auf dem Antaris Project-Festival habe ich letztendlich gemerkt, wie viel Spaß das Auflegen im richtigen Umfeld machen kann. → Das vollständige Interview mit CHRIS ZIPPEL demnächst auf thoman.de und c-tube! c-ube Interview mit Chris Zippel von 2009 hier!

♣ ♣ ♣

Info c-tube Interviews

Jeden Monat interviewe ich vier Bands aus dem Pool der fast 1000 Bands aus Deutschland, Österreich, Schweiz und dem Rest von Europa, die sich auf dem Musikvideoportal c-tube mit ihren Clips tummeln. Mostly Independant und Unsigned zeigen sie, welch hohes Niveau abseits der Majors in einer bunten und quirligen Szene erreicht wird. c-tube präsentiert diese Vielfalt mit Spaß und Respekt.

Wenn auch du Musik machst und Clips drehst, oder wenn du Künstler kennst, die Musik machen und Clips drehen, dann besuche c-tube – und sei dabei: Profil erstellen, Clips hochladen, fertig!

Veröffentlicht von

Marcos López

Marcos López ist Musikexperte, Online-Redakteur, Web-, Medien- und Filmgestalter. Als erfahrener und versierter Spezialist hat er sich auch als Radiomoderator, DJ & Produzent einen Namen gemacht. Sein Projekt Marmion mit den Titel Schöneberg ist international bekannt. Er hat einige Weltreisen absolviert und verbrachte mehr als acht Jahre im Ausland (Australien, Costa Rica, Bali, Japan, Russland, USA, Südafrika, Thailand, Spanien, Indien, etc.). Von 2008 bis 2016 war er Redaktionsleiter der Musikvideoplattform c-tube. Der Berliner beschäftigt sich des Weiteren mit den Themen Film, Fußball, Journalismus, Internet, Archivierung, Dokumentation, Meditation, Ernährung, Laufen und Familie. Du findest Marcos auch auf facebook, twitter, youtube, mixcloud und familienclip.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.